Gewerbliche, Ernährungs- und Sozialwissenschaftliche Schule Sigmaringen

 

 

Comenius

Seit dem Schuljahr 2012/13 ist die Bertha-Benz-Schule Comenius-Schule und nimmt damit am EU-Programm für lebenslanges Lernen teil. In zwei Projekten findet ein Austausch zwischen Schülern aus zwölf Nationen statt.

(mehr Informationen)

Fünf Lehrerinnen und Lehrer verlassen die GES

Das Kollegium und die Schulleitung der GES  verabschiedeten sich am letzten Schultag von drei Kolleginnen und zwei Kollegen. „Ein Abschied schmerzt immer, auch wenn man sich darauf freut“, mit dem Zitat von Arthur Schnitzler brachte Schulleiter Klaus A. Peter die Stimmung auf den Punkt.  

Mit Rosanne Müller wurde eine Lehrerin in den Ruhestand verabschiedet, die die Schule wahrscheinlich so gut kannte wie sonst niemand, denn sie besuchte schon 1968 als Schülerin die Landwirtschaftsschule in Sigmaringen. Über die Ingenieursschule Sigmaringen ging ihr Weg an die Universität Hohenheim, wo sie 1978 ihr Diplom in der Ernährungswissenschaft ablegte. Als Lehrerin kehrte sie 1981 zurück nach Sigmaringen, um an der Haus- und Landwirtschaftlichen Schule zu unterrichten. Frau Müller wünschte den Kollegen alles Gute für ihre Zukunft in der neuen Berta-Benz-Schule. Sie stellte fest, dass trotz der großen Unterschiede zwischen den Kollegen der fusionierten Schulen doch alle der Wunsch und das Ziel eine, in einer Schule zu unterrichten, in der sich Schüler und Lehrer wohlfühlen.

Alfred Vogel kam 1987 als Technischer Lehrer in die Landwirtschaftsschule nach Sigmaringen. Seither unterrichtete er mit vollem Engagement die angehenden Landwirte. Schon lange vor der Fusion arbeitet er dabei intensiv mit den Lehrern aus den Werkstätten der Gewerblichen Schule zusammen. Ausdrücklich bedankte er sich bei den Kollegen der KFZ-Abteilung, die ihn immer unterstützt hätten. Nachdem er 2012 sein 25-jähriges Dienstjubiläum gefeiert hat, tritt er nun den wohlverdienten Ruhestand an.

Ebenfalls in den Ruhestand verabschiedet wurde Reinhold Bucher, der 1982 an die Gewerbliche  Schule kam. Der studierte Energietechniker und Wirtschaftswissenschaftler  bildete sich schon früh im Bereich der Computertechnik fort. Er gehörte zu den Pionieren der Informationstechnologie in den Schulen des Regierungspräsidiums und setzte sich für die Vernetzung der Schule ein. Lange Jahre betreute er das Schulnetz.

Anna Barbara Schrön kam 1994 als Studienreferendarin für Psychologie und Sozialpädagogik an die Sibylla-Merian-Schule. Nach einem mehrjährigen Lehrauftrag in Leutkirch wechselte sie 2011 wieder nach Sigmaringen und kehrt nun nach Leutkirch zurück. Dorothee Schreiner unterrichtete seit 2000 Englisch und Deutsch an der Sibylla-Merian-Schule. Als Vorsitzende des örtlichen Personalrates setzte sie sich in der SMS und seit diesem Schuljahr in der GES für die Belange des Kollegiums ein. Zum Ende des Schuljahres verlässt sie die GES und wechselt in die Berufliche Schule in Balingen.