Ernährungswissenschaftliches Gymnasium an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Die Jahrgangsstufe 1 des Ernährungswissenschaftlichen Gymnasiums war am Schuljahresende für zwei halbe Tage für mikrobiologische Untersuchungen an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen.

Nach einer theoretischen Einführung über das Arbeiten mit Krankheitserregern, Risikobewertung, Schutzmaßnahmen und Sicherheitsbelehrung, ging es in das S2-Labor zur mikrobiologischen Untersuchung von Milch und Milchprodukten.

Dort beimpften die Schülerinnen und Schüler verschiedene Nährböden (Selektivnährböden) mit den Probenmaterialien pasteurisierte Milch, Rohmilch, Kefir, Joghurt. Drei Tage später wurden die inzwischen bebrüteten Nährböden ausgewertet: aus jedem Keim  (verschiedene Bakterien, Hefen-, Schimmelpilze) ist eine sichtbare Kolonie gewachsen. Nach dem Auszählen der Kolonien und Auswerten weiterer Versuchsansätze konnten die Ergebnisse aller Gruppen zusammengetragen und gegenübergestellt werden.

 

Abgesehen von einigen Ausreißern wurde das für das jeweilige Lebensmittel erwartete und den Bestimmungen entsprechende Ergebnis erhalten.

Das Projekt, das seit vielen Jahren durchgeführt wird, stellt eine sinnvolle Vertiefung im Profilfach „Ernährung und Chemie“ dar und ermöglicht den Schülern im Rahmen des praktischen Unterrichts einen Einblick in die systematische Lebensmitteluntersuchung und die mikrobiologischen Arbeitsmethoden.

Bericht: Eva Grosshans