Angehende Landwirte und Techniker messen sich beim Berufswettbewerb der Landjugend

„Grüne Berufe sind voller Leben - Wachstum, Stärke, Leidenschaft“- unter diesem Motto beteiligten sich am Dienstag, den 6. Februar in der Bertha-Benz-Schule Auszubildende der Landwirtschaftlichen Berufsschule gemeinsam mit Schülern der Albert Reis Technikerschule am Berufswettbewerb der deutschen Landjugend. Bundesweit messen sich bei dem Wettbewerb, der alle zwei Jahre veranstaltet wird, rund 10.000 junge Fachkräfte der Haus-, Land-, Tier- und Forstwirtschaft sowie dem Weinbau miteinander. Über den regionalen Vorentscheid, der in der Bertha-Benz-Schule durchgeführt wurde, können sich die Sieger zum Landesentscheid und dort weiter zum Bundesentscheid qualifizieren. Hauptorganisatoren vor Ort sind der Bauernverband Biberach-Sigmaringen e.V. und der Fachbereich Landwirtschaft am Landratsamt Sigmaringen.

Beim Wettbewerb können die Lehrlinge ohne Prüfungsdruck ihre Fähigkeiten in ganz unterschiedlichen Bereichen unter Beweis stellen. Im schriftlichen Teil  sind verschiedene Aufgaben zur Allgemeinbildung zu bearbeiten. Im berufstheoretischen Teil wird das Wissen in den Bereichen Pflanzenbau, Landtechnik und Tierhaltung getestet. In einer kurzen Präsentation stellten die Azubis den elterlichen Betrieb oder ihren Ausbildungsbetrieb vor. Interessant war dabei vor allem auch die Bewertung der Zukunftsperspektiven des Berufes und der Betriebe. Im letzten Teil des Wettbewerbs mussten die Azubis ihre praktischen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Beim großen Traktor galt es, den Fehler zu finden, den die Prüfer unter der Haube eingebaut hatten. Besonders knifflig war die Aufgabe, aus einer Mutter und einer Schraube einen Flaschenöffner anzufertigen.

Viel Anerkennung für ihren Einsatz und ihre Leistungen erhielten die Wettbewerbsteilnehmer  bei der Siegerehrung. Schulleiter Christian Roth gratulierte den jungen Erwachsenen, auch im Namen von Dr. Winter, dem Schulleiter der Albert Reis Technikerschule. „Mit diesem Wettbewerb haben Sie Werbung sowohl für sich als auch für Ihren Beruf gemacht. Machen Sie weiter so und seien Sie stolz auf sich und Ihren tollen Beruf.“, so der Schulleiter. Hubert Hopp, der stellvertretende Kreisobmann des Bauernverbandes Biberach-Sigmaringen lobte das Engagement der Auszubildenden, denn in den grünen Berufen werde einem nichts geschenkt und deshalb könnten sie besonders stolz auf ihre Leistung sein. Gemeinsam mit dem Ersten Landesbeamten Rolf Vögtle, der feststellte, dass man als Landwirt ein Multitalent sein müsse,  überreichte er die Urkunden und Preise.

Vier Schüler aus dem ersten und zweiten Ausbildungsjahr der Landwirte qualifizierten sich für den Landesentscheid im März. Den ersten Preis erhielt Christian Erhardt, gefolgt von Julia Jäger.  Sandra Späh erreichte den dritten Platz und Felician Schäfer wurde vierter.

Bericht: Bettina Miller