Girls´ Day in der Bertha-Benz-Schule

Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnete am Mittwoch, den 26. April höchstpersönlich den bundesweiten Girls´Day. Dieser verfolgt das Ziel, Mädchen berufliche Alternativen zu den klassischen Frauenberufen aufzuzeigen und damit ihre Chancengleichheit zu fördern. Einen Tag später begrüßte Schulleiter Christian Roth 30 Mädchen aus dem Landkreis Sigmaringen in der Bertha-Benz-Schule, die hier in die „Welt der Männerberufe“ hineinschnuppern wollten.

 

 

Das beste Vorbild für die Mädchen sei die Namensgeberin der Schule, stellte der Schulleiter fest. Bertha Benz habe für eine Frau ihrer Zeit außerordentlichen Mut bewiesen und vollstes Vertrauen in die Technik gehabt, als sie sich heimlich den Patent-Motorwagen ihres Mannes Carl Benz schnappte und 1888 die weltweit erste Überlandfahrt in einem Automobil wagte. „Man muss sich nur sagen, ich will das und ich kann das.“ Mit diesen Worten ermunterte Roth die Schülerinnen dazu, sich Bertha Benz zum Vorbild zu nehmen und wünschte ihnen einen informativen und erfolgreichen Tag in den Werkstätten der Schule. Dort hatten Schüler und Lehrer in den Fachbereichen Elektrotechnik, Holztechnik und in der Nahrungsabteilung ein anregendes Programm vorbereitet.

Das Licht aus dem Gurkenglas -  wo gibt es so etwas - natürlich bei den Elektrikern der Bertha-Benz-Schule. Unter dem Motto „Gurken raus, Licht rein“ konnten die Mädchen unter der Anleitung von angehenden Elektrikerinnen und Elektrikern sowie Fachlehrer Norbert Kanz ein solarbetriebenes Gurkenglas herstellen. Hierbei erhielten sie Einblicke in die Grundlagen des Lötens, indem sie die verschiedenen Bauteile der Lampe auf die Platine löteten. Am Ende konnten die Mädchen stolz eine voll funktionsfähige Solar-Gurkenglaslampe mit nach Hause nehmen.

Mit einer kniffligen Angelegenheit empfing Fachlehrer Armin Sülzle die Gäste in der Holzwerkstatt. Aus vielen kleinen, an einer Schnur aufgereihten Holzwürfeln sollte ein großer Zauberwürfel entstehen. Schritt für Schritt vom Lesen des Arbeitsplans über die Anwendung der Grundtechniken der Holzbearbeitung entstand der Zauberwürfel, mit dem die Mädchen nun die Geduld und Geschicklichkeit ihrer Freunde und Familienmitglieder testen können. Auch bei den Schreinern erhielten die Mädchen Einblicke in die Arbeit mit Holz. Bei der Herstellung eines Holztabletts wurde unter der Anleitung von Auszubildenden des Schreinerhandwerks und des Fachlehrers Werner Mahlenbrei gestemmt, gebohrt und geschliffen.

Wer an Burger denkt, denkt automatisch an Fast Food. Dass dies nicht so sein muss und hinter leckeren Burgern echtes Handwerk stecken kann, erfuhren die jungen Besucherinnen in der Bäckerei und Fleischerei der Bertha-Benz-Schule. Die Fachlehrer Günter Lutz und Steffen Blankenhorn hatten alles vorbereitet, damit die Mädchen aus frischen Rohstoffen ihren Burger von der Produktion des Teiges über die Herstellung des Rinderhacks komplett selbst herstellen konnten.

Die Girls bekamen in der Bertha-Benz-Schule einen Einblick in die Vielfältigkeit der „Männerberufe“ und stellten fest, dass man hier als Frau auf jeden Fall am richtigen Platz sein kann.

Bericht: Bettina Miller