Einschulung von Jugendlichen ohne Deutschkenntnisse im VABO

Die Bertha-Benz-Schule darf auch in diesem Schuljahr wieder zahlreiche Schüler begrüßen, die nun Deutsch lernen und zusätzlich praktische Erfahrungen in verschiedenen Berufsfeldern sammeln werden.

Und obwohl es sich bereits um das dritte Schuljahr mit einer VABO-Klasse handelt, gibt es für die Bertha-Benz-Schule wieder ein paar Neuerungen. Neben neuen Lehrkräften, die das VABO-Team glücklicherweise unterstützen, wurde eine weitere Klasse eingerichtet. Plante man vor und während der Sommerferien wieder mit vier Klassen, so musste man bereits in der ersten Schulwoche des aktuellen Schuljahres feststellen, dass eine fünfte Klasse notwendig sein wird. Zum einen kann so die Ludwig-Erhard-Schule unterstützt werden, die sonst mit einer komplett überfüllten Klasse arbeiten müsste, und zum anderen konnte jedem angemeldeten Schüler, der der Altersvorgabe von 16 bis 20 Jahren entspricht, ein Schulplatz zugesichert werden.

Und so starteten zum Einschulungstag am 27.September fünf Klassen in das neue Schuljahr und in eine Sprache, die einige Stolpersteine bereithalten wird.

Der Einschulungstag war nicht nur für die neuen VABO-Schüler sehr aufregend, sondern auch für Christian Roth, den neuen Schulleiter der Bertha-Benz-Schule, etwas Besonderes. Mit einer kurzen Ansprache begrüßte er alle Schülerinnen und Schüler, die ihn eigentlich nicht verstehen konnten. Schüler der letzten zwei VABO-Durchgänge lösten dieses Problem. Sie übersetzten die Begrüßung des Schulleiters in sieben Sprachen (Arabisch, Kurdisch, Somali, Englisch, Italienisch, Tigrinya, Farsi). Dieser war begeistert: „Ich habe meine eigenen Sätze noch nie in so vielen Sprachen gehört und dass jeder Satz einzeln in sieben Sprachen übersetzt werden musste, forderte nicht nur von unseren Übersetzern eine gute Gedächtnisleistung, sondern auch von mir. Schließlich darf man den Anschluss an das zuvor Gesagte nicht verlieren. Es war einfach eine tolle Leistung unserer Schüler und eine schöne, neue Erfahrung für mich.“

Zum Einschulungstag kamen neben den Schülern der Bertha-Benz-Schule zwei Klassen, die in Mariaberg unterrichtet werden und eine Klasse der Ludwig-Erhard-Schule. Und so saßen insgesamt 125 zukünftige Schülerinnen und Schüler im großen Lehrerzimmer der Bertha-Benz-Schule und erwarteten mit Spannung, welche Mitschüler sie haben werden und vor allem, welche Lehrkraft nun für sie Klassenlehrer und auch Ansprechpartner für das ganze Schuljahr sein wird.

Inzwischen lernen 80 Schülerinnen und Schüler aus zahlreichen Ländern, wie zum Beispiel Syrien, Eritrea, Gambia, Somalia und Äthiopien, in fünf VABO-Klassen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern die ersten deutschen Wörter und Sätze und schnuppern in den sechs Werkstattgruppen in verschiedene Berufsfeldern (KFZ, Farbe, Bäckerei, Verkauf, Pflege, Bautechnik) hinein.

Die Lehrer sind wieder einmal von der großen Lernbereitschaft, der Freude am Lernen und dem Willen der Schüler begeistert. So sagt Marina Vischer, die in diesem Schuljahr als neue Kollegin das VABO-Team unterstützt: „Es ist bewundernswert, welchen Willen und Fleiß die Schüler in jeder einzelnen Stunde zeigen, egal ob es am Montagmorgen oder Freitagmittag ist. Es macht einfach Spaß als Lehrerin in einer VABO-Klasse zu unterrichten.“

Und auch für unsere Schülerinnen und Schüler hält jeder Tag Neues bereit, was nicht nur den Deutschunterricht betrifft, sondern die Schule im Ganzen. In eine deutsche Schule zu kommen und ein komplett neues Umfeld mit all seinen Personen, Regeln und Gegebenheiten zu erleben, ist für die Jugendlichen sehr erfahrungsreich. Für manchen ist es sogar die erste Schulerfahrung des Lebens. So sagte ein Schüler aus Gambia (16 Jahre) am Einschulungstag mit voller Begeisterung, dass dies der erste Schultag seines Lebens sei und er sich sehr auf das Lernen freue. Er wird nun das Schreiben, Lesen und Sprechen in einer Sprache lernen, die ihm bisher fremd war.

Dass man die deutsche Sprache erfolgreich lernen und anschließend sprechen kann, beweisen täglich all die ehemaligen VABO-Schüler, die in den vergangenen zwei Schuljahren das VABO durchliefen und nun teilweise in den regulären Klassen entweder ihren Hauptschulabschluss machen oder sogar eine Berufsausbildung beginnen konnten. Schauen wir auf den letzten VABO-Durchgang und fassen dies in Zahlen, kommt man dabei auf derzeit 20 Schülerinnen und Schüler in den VAB-Klassen, die zum Hauptschulabschluss geführt werden und 15 Schüler in den verschiedenen Berufsschulklassen. All diese Schüler sind nachahmenswerte Vorbilder und die Motivation für alle, die nun den sehr umfangreichen Wortschatz und die Grammatik des Deutschen erlernen und mithilfe verschiedener Praktika auch einen Blick in die Berufswelt werfen.

 

Bericht: Diana Müller