Gewerbliche, Ernährungs- und Sozialwissenschaftliche Schule Sigmaringen

 

 

Comenius

Seit dem Schuljahr 2012/13 ist die Bertha-Benz-Schule Comenius-Schule und nimmt damit am EU-Programm für lebenslanges Lernen teil. In zwei Projekten findet ein Austausch zwischen Schülern aus zwölf Nationen statt.

(mehr Informationen)

40-jähriges Dienstjubiläum

Christine Majer feierte zum Schuljahresbeginn ihr 40-jähriges Dienstjubiläum an der Bertha-Benz-Schule. Die Urkunde des Landes überreichte Schulleiter Christian Roth in der Gesamtlehrerkonferenz und beglückwünschte die Kollegin zu ihrem Jubiläum.

1978 entschloss sich die gelernte Hauswirtschaftsleiterin die Ausbildung zur Technischen Lehrerin für Hauswirtschaft zu machen, da der Bedarf an Lehrkräften in diesem Bereich riesig war. Nach Abschluss der Ausbildung kam sie 1980 nach Sigmaringen, zu einer Zeit, als die Haus- und Landwirtschaftliche Schule des Landkreises noch auf drei Standorte aufgeteilt war. 1982 wurde die Schule zusammengelegt und 1986 erfolgte die Namensgebung zur Sibylla-Merian-Schule. Hier brachte Christine Majer ihr ganzes handwerkliches Geschick und ihre Kreativität ein, bei der Ausgestaltung der Schauspieler mit Kleidungsstücken und Perücken für ein Theaterstück zur Namensgebungsfeier.

Im Unterrichtsalltag setzt sie ihre ganze Energie dafür ein, diese Kreativität und die handwerklichen Fähigkeiten im Werken, der Textilarbeit und in der Nahrungszubereitung den Schülerinnen und Schülern der verschiedenen Schularten mit auf den Weg zu geben. 2001 machte sie die Ausbildung zur Textverarbeitungslehrerin und ergänzte damit ihr Unterrichtsangebot. Über den Unterrichtsalltag hinausgehend bezog sie ihre Schüler immer wieder in die Gestaltung der Sigmaringer Kinderkulturtage mit ein. Von 1993 bis 2008 bildete Christine Majer als Fachbetreuerin selbst Technische Lehrer aus und konnte so ihre Unterrichtserfahrung an neue Kollegen weitergeben.

Intensiv setzte sich Christine Majer bei der Schulfusion der Sibylla-Merian-Schule und der Gewerblichen Schule für die Zusammenführung der beiden so unterschiedlichen Schulen ein, sei es bei der Namensgebungsfeier oder durch die Mitarbeit in der Schulentwicklungsgruppe.

Seit der Fusion ist Frau Majer auch im Fachbereich Sozialpädagogik in der Erzieherinnenausbildung im Einsatz und zeigt sich überzeugt, dass ihre Ideen für den Kunst- und Werkunterricht durch die künftigen Erzieherinnen direkt bei den Kindern ankommen. Regelmäßig gestaltet die Technische Lehrerin mit ihren Schülern Kunstausstellungen, die im Unterricht vorbereitet werden. Viele der Exponate sind dauerhaft in den Gebäuden der Bertha-Benz-Schule ausgestellt.

Text und Foto: Bettina Miller