Gewerbliche, Ernährungs- und Sozialwissenschaftliche Schule Sigmaringen

Dornröschen unsterblich – kleines, aber feines Theaterfestival in Tübingen

Zwölf Auszubildende der Fachschule für Sozialpädagogik haben in diesem Schuljahr im Rahmen des Wahlpflichtfaches Theaterpädagogik an einem schulübergreifenden Projekt des Zimmertheaters in Tübingen teilgenommen. Über Wochen und Monate entwickelten die Schülerinnen und Schüler ihre ganz eigene Version des Märchens „Dornröschen“ zum Thema WAHN.SINN.

Vom 23. - 24. Februar 2013 probte die Gruppe in Tübingen. Einzelproben, aber auch Proben mit anderen Teilnehmergruppen fanden statt. Die verschiedenen Gruppen konnten sich „beschnuppern“ und die Szenen der anderen ansehen. Das Wochenende war für alle aufregend und voller neuer Eindrücke und Erfahrungen.

Am 26. Februar fanden erneut Proben statt und die einzelnen Szenen wurden zu einem Stück vereint. Abends war es dann soweit: die Premiere. Zum ersten Mal konnten die insgesamt 70 Schüler und Schülerinnen ihre Szenen vor Publikum aufführen. Einen Tag später folgten nochmal zwei Vorstellungen. Das Publikum war jedes Mal sichtbar begeistert. Ein Wechsel von Ernsthaftigkeit und Witzigkeit machte den Abend sehr unterhaltsam.

Svenja Voll (FSP 1-1)

Dornröschens Eltern sehen sich mit ungeladenen Gästen konfrontiert.

 

Wie passen die Probleme der Feen (Narzissmus, Depression, Essstörungen, Verfolgungswahn…) auf Dornröschens Fest?

 

Die Hecke die Dornröschen schützt.  Bei „Dornröschen unsterblich“ wollen die guten (?) Feen den „Retter“  von seinem Weg abbringen.

„Nimm mich, sonst bring ich mich um und du musst mit der Schuld leben“.