Gewerbliche, Ernährungs- und Sozialwissenschaftliche Schule Sigmaringen

Marktplatz für Ausbildung und Infotag

An ihrem ersten Marktplatz für Ausbildung und Infotag am 1. Februar präsentierte sich die GES den Besuchern. Schulleiter Klaus A. Peter freute sich 33 Aussteller auf dem Marktplatz begrüßen zu dürfen, die sich den jungen Schulabgängern vorstellten. „Wir haben hier traumhafte Verhältnisse“, stellte Rolf Vögtle, Stellvertreter des Landrats, bei der Eröffnung mit Blick auf die hohe Jugendarbeitslosigkeit in vielen südeuropäischen Ländern fest und betonte, dass dies mitunter das Verdienst des Dualen Systems sei. Deshalb sei es wichtig, dass die dualen Partner in der Schule zusammenkämen. Auch Bürgermeister Thomas Schärer  zeigte sich begeistert von der Bewegung, die an diesem Tag in der Schule zu spüren sei und an dem die Jugendlichen erfahren könnten, welche tollen Firmen es gäbe, die Zukunftsperspektiven in der Region ermöglichten.

Die Besucher erhielten bei ihrem Rundgang Einblicke in die Ausbildungsmöglichkeiten in der GES. Bei den Sozialpädagogen erwartete sie Gitarrenmusik und Gesang, in den Werkstätten sahen die die Arbeit mit Metall und Holz und in die Backstube lockten Düfte von frisch Gebackenem.

Viele Jugendliche der Region können in der GES eine Möglichkeit finden, ihren Interessen und Talenten in einer der zahlreichen  Ausbildungen oder einer weiterführenden Schule nachzugehen. Im sechszügigen Gymnasium mit seinen fünf Profilen (Ernährungswissenschaft, Sozialwissenschaft, Informationstechnik, Mechatronik, Technik und Management)  steht der Weg zum Abitur offen und in den Zweijährigen Berufsfachschulen können Schüler nach dem Hauptschulabschluss die Mittlere Reife in den Bereichen, Hauswirtschaft , Pflege, Metalltechnik und Elektrotechnik machen. Wer die dreijährige Ausbildung zum Erzieher oder zur Erzieherin macht und hierbei eine Zusatzprüfung in Mathematik absolviert, kann die Fachhochschulreife erlangen, womit der Weg zum Studium offensteht. In allen Bereichen informierten Schüler und Lehrer mit Plakaten, Anschauungsmaterial aus dem Unterricht und in Gesprächen über Inhalte und Abschlüsse der verschiedenen Ausbildungsgänge und Schularten.

 

 

Außerdem erhielten die Besucher in den Werkstätten Einblicke in die Herstellung der Produkte, die die Schüler und Schülerinnen mit der Unterstützung ihrer Lehrer und in Kooperation mit Betrieben für die Sigmaringer Gartenschau herstellen, beispielsweise Fachwerkfassaden, Blenden für Brückenpfeiler, ein Rankgerüst und vieles mehr. Wer selbst produktiv sein wollte, konnte einen Stifthalter herstellen. In der Holzwerkstatt wurde gestemmt, gebohrt und geschliffen und fertig war das Grundgerüst – ein riesiger Stift. In der Metallwerkstatt wurden dann noch Metallfüße hergestellt und montiert und das Werkstück damit komplettiert.

Die GES arbeitet aber nicht nur an der Stärkung der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung unserer Region, sondern ist gleichzeitig auch international ausgerichtet. Seit diesem Schuljahr nimmt die Schule am Comenius-Projekt der Europäischen Union teil, in dessen Rahmen ein Austausch mit Schülern und Lehrern aus elf europäischen Ländern stattfindet. 

Mehr Informationen zum Comenius-Projekt, zu den Gartenschauprodukten sowie zu den verschiedenen Ausbildungsgängen und Schularten finden Sie unter den entsprechenden Rubriken unserer Homepage.