Gewerbliche, Ernährungs- und Sozialwissenschaftliche Schule Sigmaringen

 

 

Frau Dr. Pacher besucht die Bertha-Benz-Schule

Die Präsidentin der Abteilung Schule und Bildung im Regierungspräsidium Tübingen, Frau Dr. Susanne Pacher, besuchte am Dienstag, den 18.02. die Bertha-Benz-Schule. Als Abteilungspräsidentin betreut sie im Regierungspräsidium fast 1000 Schulen mit ca. 245.000 Schülern und knapp 24.000 Lehrern. Seit der Schulfusion im Schuljahr 2012/13 gehört die Bertha-Benz-Schule zu den sehr großen Schulen des RP Tübingen. Dies war für Frau Dr. Pacher Anlass genug sich über das Schulleben im breiten Bildungsspektrum der BBS zu informieren. Bei ihrem Rundgang erhielt sie viele Einblicke in Projekte, Lernortkooperationen, eine schulische Kooperation mit der Förderschule in Sigmaringen sowie über einen aktuellen Schulversuch.

Joachim Zühlke von der KFZ-Abteilung und Bruno Heißel von der Metallabteilung haben für die Namensgebungsfeier gemeinsam mit Schülern den Motorwagen von Carl Benz nachgebaut. Unterstützt wurden sie von Werner Weber aus der Farbabteilung und Werner Mahlenbrei aus der Holzabteilung sowie von einer Reihe von Kollegen aus den Werkstätten.

Dietmar Lehmann, der stellvertretende Schulleiter, zeigt die verschiedenen Projekte, mit denen sich die BBS an der Gartenschau in Sigmaringen beteiligte.

Seit dem Schuljahr 2012/13 ist Bionik ein reguläres Fach im Technischen Gymnasium. Davor konnten die Schüler in einer AG lernen Phänomene der Natur in die Technik zu übertragen.

Robert Orban und Peter Demmer erklären Modelle, die die Schüler gebaut haben.

In zwei Comenius-Projekten können sich Schüler der BBS mit Jugendlichen aus insgesamt zwölf europäischen Ländern austauschen.

Heike Friedrich leitet das Projekt zum Thema „Nachhaltige Entwicklung in Europa“.

„Can Europe communicate?“ lautet die Frage des Projektes, das Patricia Grässle koordiniert.

Margarethe Kleiser und Sigrid Neukum führen die schulische Kooperation mit ehemaligen Schülern der Luise-Leininger-Schule durch. Frau Dr. Pacher zeigt sich beeindruckt von der Begeisterung, mit der die beiden Lehrerinnen von ihren Schülern berichten und sie stellt fest: „Der Teig ist perfekt.“

Seit Beginn des Schuljahrs nimmt die BBS am Schulversuch „Berufsfachschule Pädagogische Erprobung“ teil. Stephan Issig und sein Team berichten über die Erfahrungen.

Abteilungsleiter Bernd Weinmann stellt die Umsetzung der Lernortkooperation in der Ausbildung der Erzieherinnen vor. „Die Persönlichkeitsentwicklung, die Begegnung auf Augenhöhe und Kreativität stehen bei uns im Mittelpunkt“, so Weinmann.

Der Musikunterricht bei Thomas Ciesla begeistert die angehenden Erzieherinnen.

„Kunst im Aufzug“ – Frau Dr. Pacher lässt die Ergebnisse eines Projektes der Farbabteilung zur Gestaltung des Aufzuges bei der Fahrt auf sich wirken.

Eine lange Tradition in der Metallabteilung haben die Projekte der Mechatroniker. Die Abteilungspräsidentin ahnt schnell, dass in der Würfelanlage, dem Getränkemischapparat und  dem Greifautomaten, den Hans Kißling und Peter Demmer vorstellen, viele über die reguläre Schulzeit hinausgehende Arbeitsstunden stecken.

Frau Dr. Pacher versucht ihr Glück am Greifautomaten.

Jochen Hanser und Hans-Peter Schlesiger stellen das ebenfalls zeitintensive Projekt der Zerspanungsmechaniker vor, bei dem wie bei den Mechatronikern immer wieder die Problemlösungsfähigkeit der Auszubildenden gefördert ist.

Frau Dr. Pacher nimmt sich Zeit für ein Gespräch mit Vertretern der SMV.