Augmented Reality – die neue App in der Aus- und Weiterbildung

Die Bertha-Benz-Schule testet gemeinsam mit der Hochschule Albstadt-Sigmaringen mit einer Robotik-App den Einsatz von Datenbrillen in der Ausbildung zum Mechatroniker. Im Rahmen eines Projektes des Bundesministeriums für Forschung und Bildung zur Unterrichtsentwicklung, sollen Konzepte zur Steigerung der Attraktivität der beruflichen Aus- und Weiterbildung entwickelt werden.

Professor Dr. Uwe Sachse hat gemeinsam mit seinem Team der Hochschule und dem Unternehmen 4SmartMinds für das Forschungsprojekt den Prototyp einer Robotik-App entwickelt, der 3-D Inhalte holografisch sichtbar macht. Die Augmented  Reality veranschaulicht damit auf innovative Art und Weise komplexe Lerninhalte und verspricht völlig neue Perspektiven bei der Entwicklung und Nutzung mobiler Lerninhalte und Anwendungen in Schule und Universität. 

„Als die Hochschule Albstadt-Sigmaringen und Professor Sachse auf uns zukamen, waren wir sofort begeistert und haben uns sehr gerne als Partner in der prototypischen Entwicklung zur Verfügung gestellt“, berichtet Schulleiter Christian Roth. Mit dem Projekt soll untersucht werden, wie die Augmented  Reality bei jungen Menschen eingesetzt werden muss, um Motivation, Lernbereitschaft und Lernerfolg zu steigern. Der jetzt vorliegende Prototyp wird erstmals an der Bertha-Benz-Schule und anschließend an der Matthäus-Hahn-Schule in Balingen getestet. Hierbei spielt die entsprechende Didaktik eine wichtige Rolle. An den dafür vorbereitenden Didaktik- und Methoden-Workshops haben beide Schulen mit Azubis, Lehrern und Industrievertretern teilgenommen. „Mit 4smartminds an unserer Seite haben wir den perfekten Partner für das Projekt“, sind sich Uwe Sachse und Klaus-Dieter Korn-Amann, der das Projekt in der Bertha-Benz-Schule leitet, sicher.

 

Auch die Studierenden sind begeistert. Aktuell arbeitet das Forschungsteam der Hochschule mit zehn Studierenden, die sich in ihrer Freizeit in diesem Forschungsprojekt engagieren und von den neuen Möglichkeiten der Technik fasziniert sind, wie Frederic Graeb, Projektkoordinator der Hochschule, berichtet.

Schüler des ersten Ausbildungsjahres der Zerspanungsmechaniker und des dritten Ausbildungsjahres der Mechatroniker haben den ersten Test der Datenbrillen in der Bertha-Benz-Schule durchgeführt. „Hier wird ein neues Kapitel im Bereich der Unterrichtsmethodik aufgeschlagen.“, stellte Uwe Sachse bei der Begrüßung fest. Nach einer Einführung in den Aufbau und die Anwendung der Datenbrillen, durften die gespannten Azubis loslegen. Mit Unterstützung von Studierenden konnten sie bei einer  Roboter Olympiade zunächst ihre Fähigkeiten beim zielgenauen Steuern von Industrierobotern erproben. Danach kam die Learning-App zum Thema Robotik zum Einsatz. Welches Potential in dieser Art der Wissensvermittlung steckt, zeigte sich, als ein Roboter dreidimensional in Explosionsdarstellung zu sehen war und die Bauteile aus allen Richtungen im Raum untersucht werden konnten.

Die Erwartungen der Auszubildenden wurden deutlich übertroffen, wie sich im Erfahrungsaustausch mit den Entwicklern am Ende der Veranstaltung zeigte. Alle Beteiligten sind gespannt auf die zukünftige Entwicklung und den Einsatz dieser Technologie. Das Forschungsprojekt mit nationalem Interesse, das die Kooperation der Bertha-Benz-Schule und der Hochschule möglich macht, wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung noch bis zum Sommer 2020 gefördert.

 

Text: Bettina Miller, Professor Dr. Uwe Sachse, Klaus-Dieter Korn-Amann

Fotos: Hochschule Sigmaringen