Infotag und Marktplatz für Ausbildung

Beim Informationstag und Marktplatz für Ausbildung am 8. Februar präsentierte sich die Bertha-Benz-Schule mit ihrem vielfältigen Bildungsangebot. In Vertretung von Landrätin Stefanie Bürkle eröffnete Finanzdezernent Franz-Josef Schnell die Veranstaltung gemeinsam mit Schulleiter Christian Roth und Schulleiter Frank Steinhart von der Ludwig-Erhard-Schule. Mit 48 Ausstellern erreichte der Marktplatz, bei dem die dualen Partner der Ausbildung zusammen kommen, in diesem Jahr einen neuen Rekord. „Nutzen die Möglichkeit zur Information und zum regen Austausch über die Bildungsangebote der Region“, forderte Schnell die jungen Besucher auf. 

Im direkten Gespräch mit Azubis und jungen Gesellen konnten die Jugendlichen viele wichtige Informationen über Ausbildungsinhalte und persönliche Erfahrungen der Azubis erhalten und damit in der Berufsorientierung einen Schritt weiter kommen. Einblicke in die praktische Arbeit der verschiedenen Ausbildungsberufe gab es bei einem Rundgang durch die Werkstätten der Schule, wo Auszubildende und Schüler der Berufsfachschulen im Einsatz waren. Wer zwischendurch selber mal etwas ausprobieren wollte, konnte in der Metallwerkstatt eine riesige Notizklammer biegen.

In den Vollzeitschulen informierten Schüler und Lehrer über die vielfältigen Möglichkeiten, den persönlichen Interessen in einer weiterführenden Schule nachzugehen. Mit Anschauungsmaterial aus dem Unterricht und Plakaten stellten sie Inhalte der Ausbildungsgänge  und Schularten vor. Interessiert waren die Schüler und ihre Eltern vor allem an den Besonderheiten der verschiedenen Profile in den beruflichen Gymnasien und in den Berufsfachschulen. Hier gab es immer wieder neue Informationen, beispielsweise dass der Seminarkurs im beruflichen Gymnasium im Unterschied zum allgemeinbildenden Gymnasium das vierte schriftliche Prüfungsfach der Abiturprüfung ersetzen kann. 

Eine Besonderheit in der Fachschule für Sozialpädagogik ist die Möglichkeit, in der Erzieherinnenausbildung die Fachhochschulreife zu erwerben, wenn Zusatzunterricht in Mathematik und Englisch besucht wird. Erstmals präsentierte sich in diesem Jahr die Kooperative Bildung und Vorbereitung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Der neue Bildungsgang bietet jungen Menschen mit Behinderung in enger Zusammenarbeit mit Praktikumsbetrieben eine Vorbereitung auf den Berufsalltag an, mit dem Ziel eine Stelle auf dem ersten Arbeitsmarkt zu bekommen.

Spannung und Nervenkitzel boten die Chemiker als Abwechslung zur Informationsfülle des Tages in der „Cut the wire challenge“ an. In einem Escape Room mussten knifflige Rätsel gelöst werden, bis eine Stinkbombe entschärft werden konnte, deren Explosion jeder unbedingt verhindern wollte.

Text und Fotos: Bettina Miller