JS 1 M besucht die goldene Stadt

Ruine der Kongresshalle

Ziel der diesjährigen Studienfahrt der Jahrgangsstufe 1 M war Prag, die Hauptstadt Tschechiens, die auch als goldene Stadt bezeichnet wird. 

Auf der Hinfahrt wurde in Nürnberg ein Stopp eingelegt, bei dem das Reichsparteitagsgelände besichtig wurde. Dort sind neben der Zeppelin-Tribüne auch die große Straße und die Ruine der Kongresshalle erhalten. Sie geben ein beeindruckendes Bild des Größenwahns der Nationalsozialisten. Seit einigen Jahren ist zudem ein Dokumentationszentrum in einem der Flügel der Kongresshalle untergebracht, das anschaulich über die Geschichte des Dritten Reiches berichtet und zum Nachdenken anregt. 

In Prag standen neben einem Stadtrundgang und der obligatorischen Besichtigung der Prager Burg auch ein Besuch auf dem Petrinhügel auf dem Programm. Vom dortigen Aussichtsturm hat man einen hervorragenden Blick über die ganze Stadt. Gleiches gilt für das Nationaldenkmal, das auf dem gegenüberliegenden Moldauufer errichtet wurde und aufgrund seiner Lage weithin sichtbar ist. 

Gruppenbild vor der romanischen Basilika des Heiligen Georgs

Für Kunstinteressierte waren der Besuch der Lennon-Wall und ein Spaziergang auf den Spuren David Cernys geplant. Und weil das Wetter es die ganze Woche gut mit der Gruppe meinte, konnte der Flair einer pulsierenden Metropole erfahren werden.  Ein Bildungstrip, der viel Spaß gemacht hat und allen Beteiligten sicher in guter Erinnerung bleiben wird.

Text und Fotos: Sascha Baier 

Die Reisegruppe vor dem Nationaldenkmal