Eingangsfahrt im SG2

Gemeinsam mit ihren Klassenlehrern Andreas Maier und Roman Andrä haben die Schülerinnnen und Schüler der Eingangsklasse SG2 drei Kennenlerntage auf der Haid verbracht.

Als um acht Uhr unser Bus am HZG abfuhr, waren wir schon ganz aufgeregt. Nach 45 minütiger Fahrt kamen wir an unserer Unterkunft an. Die Leute dort haben uns ganz herzlich begrüßt. Wir stellten unsere Koffer in den Gang und trafen uns in dem Versammlungsraum, wo in der Mitte immer eine Wurzel stand, die jeden Tag aber eine andere Position haben sollte. In einem großen Stuhlkreis stellten wir uns alle einander nochmal vor und besprachen Einzelheiten und machten dann auch schon den ersten Ausflug. Wir mussten in kleinen Gruppen durch den Wald laufen und eine kleine Hütte finden. Als dort alle ankamen, haben wir kurz besprochen, wie es für uns war und ob wir den Weg leicht gefunden hatten. Gleich danach machten wir uns auf den Weg zu einem Platz, nicht weit von der Hütte entfernt, wo Seile auf Kniehöhe aufgespannt waren. Wieder in Gruppen sollten wir diese Seile bezwingen und zwar alle Gruppenmitglieder auf einem Seil. Die Schwierigkeit war allerdings, dass einer aus der Gruppe eine Augenbinde trug. Anfangs war es ziemlich schwierig, doch wenn man zusammen eine Strategie gefunden hatte, wurde es am Ende doch noch sehr lustig.

Zurück an der Hütte haben wir Stockbrot über dem Lagerfeuer gebacken, welches eine Gruppe zubereitet hat. Alle zusammen hörten wir Musik und haben dabei geredet. Es war eine sehr schöne Stimmung und der Tag hat viel Spaß gemacht. Nach dem langen Rückweg waren wir doch alle froh, als es dann Abendessen gab und wir endlich ins Bett konnten.

Am nächsten Tag war die Nacht um sieben Uhr zu Ende. Wir trafen uns zum Frühstück, was eine Gruppe zubereitet hatte. Bevor das Abenteuer losging, trafen wir uns nochmal im Versammlungsraum, um den Ablauf zu planen. Danach wurden wir wieder in Gruppen eingeteilt, um zu dem Ort zu kommen, wo wir an Bäumen klettern wollten. Wir alle waren schon sehr aufgeregt und stellten uns vor, wie wir an den Bäumen hochkommen sollten. Als wir alle an den großen Fichten ankamen, gab es eine kleine Einführung.

Nachdem alle die Gurte und Helme anhatten, ging es auch schon los. In Gruppen kletterten wir verschiedene Bäume nach oben. Anfangs gab es viele, die sich unsicher fühlten, doch wenn man mal drinnen war, war es unglaublich. Man hatte eine so schöne Aussicht. Es war ein einmaliges Erlebnis und hat uns allen sehr viel Freude bereitet, solch eine Erfahrung zu machen.

Wieder an der Unterkunft gab es eine Besprechung, wie es uns gefallen hat. Am nächsten Morgen machten wir noch ein kleines Gruppenspiel. Und dann ging es für uns schon wieder zurück nach Hause. Doch davor knipsten wir noch ein schönes Klassenfoto. Im Allgemeinen sind wir uns doch alle näher gekommen und lernten uns besser kennen. Es waren drei tolle Tage zusammen mit der Klasse.

Text: Alina Binkele, EKSG2