Einjährige Berufsfachschule

Die  einjährige Berufsfachschule bereitet im Vollzeitunterricht auf eine weiterführende Ausbildung in den unten angeführten Berufsfeldern vor. Es wird die allgemeine Bildung vertieft und eine berufliche Grundbildung in berufsfachlicher und berufspraktischer Kompetenz vermittelt.

Besonderer Wert wird in der einjährigen Berufsfachschule auf die Erweiterung der Sprachkompetenz gelegt, da diese die Grundlage für jede Ausbildung und jeden Beruf darstellt.

Die berufspraktische Ausbildung erfolgt in modern ausgestatteten Werkstätten, wobei der Schwerpunkt auf der handwerklichen Grundbildung liegt.

Bei erfolgreichem Abschluss kann das Berufsfachschuljahr als erstes Ausbildungsjahr im entsprechenden Ausbildungsberuf anerkannt werden. Die Entscheidung über die Anerkennung liegt beim Ausbildungsbetrieb.

Durch regelmäßige Betriebspraktika (Betriebstage) lernen die Schüler ihren Ausbildungsbetrieb bzw. ihren Beruf kennen.

An unserer Schule sind folgende einjährigen Berufsfachschulen eingerichtet:

  • Bautechnik: Zimmerer, Fliesenleger
  • Elektrotechnik: Elektroniker
  • Farbtechnik: Maler und Lackierer, Fahrzeuglackierer                
  • Holztechnik: Holzmechaniker, Tischler
  • Metalltechnik: Fertigungstechniker, Metallbauer                               
  • Fahrzeugtechnik: Kraftfahrzeugmechatroniker

Aufnahmevoraussetzungen:

  1. Nachweis eines Vorvertrages zum Berufsausbildungsvertrag oder eine schriftliche Ausbildungsplatzzusage
  2. Abschlusszeugnis der Hauptschule oder Nachweis eines gleichwertigen Bildungsstandes

Ausnahmen zu 1. und 2. sind nur möglich, wenn noch Ausbildungsplätze frei sind und die Leistungen der Bewerber einen erfolgreichen Besuch der Berufsfachschule erwarten lassen.

Initiates file downloadAusbildungszusage des Betriebes 

Initiates file downloadPraktikumszusage des Betriebes

 

Anmeldung:

Termin: 01. März

Initiates file downloadAnmeldeformular

Ausbildungskosten:

Es gelten die Bestimmungen über Schulgeld- und Lernmittelfreiheit. Auf Antrag können die Schüler eventuell nach BAföG gefördert werden.