Zweijährige Berufsfachschule

Diese Vollzeitschule vermittelt:

  • Vertiefung der Allgemeinbildung
  • Berufliche Grundausbildung
  • Mittleren Bildungsabschluss (Fachschulreife)

 

 

Aufnahmevorraussetzungen

Aufgenommen kann werden, wer eine der angegebenen Bedingungen erfüllt:

  • Hauptschulabschluss oder Abschlusszeugnis Berufseinstiegsjahr (BEJ)
  • Versetzung in Klasse 10 Realschule
  • Versetzung in Klasse 10 Gymnasium des neunjährigen Bildungsganges (G 9)
  • Versetzung in Klasse 9 Gymnasium des achtjährigen Bildungsganges (G 8)

Bei Nichtversetzung können Schüler aufgenommen werden, die in ihrem Abgangszeugnis von Klasse 9 Realschule oder Gymnasium (G 9) oder Klasse 8 Gymnasium (G 8) in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik ein Durchschnitt von 4,0 erreicht haben. Dabei darf höchstens in einem dieser Fächer die Note "mangelhaft" stehen.

Wer einen Nachweis über einen Bildungsstand hat, der den obigen Bedingungen entspricht, kann auch aufgenommen werden.

Außerdem kann der Schulleiter bei noch freien Schulplätzen Schüler mit einem Versetzungszeugnis in Klasse 9 der Haupt- oder Werkrealschule aufnehmen, wenn die Noten in Deutsch, Mathe und Englisch nicht schlechter als "befriedigend" sind.

 

Nach erfolgreichem Besuch der Berufsfachschule hat der Schüler / die Schülerin die Fachschulreife, was einem mittleren Bildungsabschluss entspricht. Die Fachschulreife eröffnet dem Berufsfachschüler eine Vielzahl von beruflichen Möglichkeiten, wobei sich die Vorteile natürlich aus den gewählten Profilen ergeben.

Unabhängig aber vom Profil erleichtern alle Berufsfachschulen den Start in das Berufsleben in allen Fachrichtungen und allen weiterführenden Schulen (berufliche Gymnasien, Berufskollegs).

 

Für das Profil Metalltechnik und das Profil Elektrotechnik ergeben sich durch den Besuch der 2BF in folgenden Bereichen Vorteile:

  • Ausbildung zum qualifizierten Facharbeiter über eine Ausbildung in der Industrie oder im Handwerk
  • Für manche Ausbildungsberufe wird heute bereits die Mittlere Reife (das ist der allgemeinbildende Teil der Fachschulreife) verlangt
  • Wesentliche Erleichterung der Weiterbildung zum Meister oder Techniker
  • Technischer Lehrer in Werkstätten der Gewerblichen Schulen (nach Meister- oder Technikerprüfung)
  • Besuch eines Beruflichen Gymnasiums, sofern in Deutsch, Mathematik und Englisch mindestens ein Notendurchschnitt von 3,0 erreicht wurde, dieses schließt dann mit der allgemeinen Hochschulreife ab und berechtigt zum Besuch einer Hochschule (PH oder FH) oder einer Universität
  • Die breit angelegte allgemeine und fachliche Ausbildung bildet die Grundlage dafür, dass die Schüler später in die verschiedensten Berufsrichtungen hineinwachsen können; sie sind dann fähig, sich den ständig wachsenden und ändernden Anforderungen im Wirtschaftsleben anzupassen

Für das Profil Gesundheit und Pflege und das Profil Hauswirtschaft und Ernährung ergeben sich durch den Besuch der 2BF in folgenden Bereichen Vorteile:

Das Profil Gesundheit und Pflege bereitet vor für Ausbildungen im pflegerischen und medizinischen Bereich. Im Profilbereich stehen Fächer wie Biologie mit Gesundheitslehre, Pflege mit Übungen, Wirtschaftslehre mit Datenverarbeitung, Labortechnologie und Textverarbeitung.

Das Profil Hauswirtschaft und Ernährung legt die Grundlagen für entsprechende Ausbildungen und vermittelt Fertigkeiten, die allen bei der Lebensbewältigung helfen können. Die Stundentafel sieht daher neben den Theoriefächern wie Ernährungslehre und Wirtschaftslehre mit Datenverarbeitung viel Praxis in hauswirtschaftlichen Fächern wie Nahrungszubereitung und Textilarbeit vor.